Home » Rechtsgebiete » Arbeitsrecht » Arbeitsrecht: Für Arbeitgeber » Pflichtschulung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz / Seminar AGG

Pflichtschulung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz / Seminar AGG

§ 12 Abs. 2 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) verpflichtet den Arbeitgeber, seine Mitarbeiter / den Betriebsrat / Beschwerdestelle, über den Inhalt des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes zu schulen, wenn er sich auf das sog. Haftungsprivileg des § 12 Abs. 2 Satz 2 AGG berufen will. Das AGG belohnt den Arbeitgeber also dafür, indem er ihn in einem Schadensersatz- bzw. Entschädigungsprozeß besser stellt. Ohne Schulung setzt sich der Arbeitgeber  also unnötigen Prozeßrisiken aus. Die Betriebsräte sind nach § 17 Abs. 2 AGG angehalten, diese Schulungen einzufordern. Der erforderliche Schulungsaufwand ist je nach Verantwortungsbereich der mitarbeiter etwas unterschiedlich; Seminare mit 2-4 Stunden ca. alle 3 Jahre dürften aber ausreichen. § 12 Abs. 3 AGG setzt allerdings voraus, dass der Arbeitgeber Benachteiligungen zu “unterbinden” hat. Ob der Schulungsaufwand genügt, entscheidet also letztlich das zuständige Arbeitsgericht. Das AGG verpflichtet also nicht zur Schulung sondern setzt die Schulung lediglich im Rahmen der Enthaftung voraus.

Unsere Lösung

Damit Sie diese leidige Verpflichtung möglichst rasch und kostensparend abarbeiten können, bieten wir Ihnen eine Schulung mit Nachweis für jeden Teilnehmer nach § 12 AGG an.

Herrn Rechtsanwalt Christian Weber, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Personalleiter großer Industriebetriebe, sowie Rechtsanwalt Mühlenbein, Fachanwalt für Arbeitsrecht, referieren ca. zwei bis vier Stunden über das Thema. Wir geben dabei der Geschäftsführung und den Mitarbeitern / Betriebsrat sowie der Beschwerdestelle praktische Lösungsmöglichkeiten an die Hand, die im Ergebnis intern ein gutes Einvernehmen am Arbeitsplatz sichern und nach Außen Haftungsrisiken vermeiden. Die genauen Inhalte der Schulung können Sie der Teilnahmebestätigung entnehmen.

Teilnahmebestätigung DOC PDF PRINT

Kosten

Für die Veranstaltung berechnen wir einen zu vereinbarenden Kostenbeitrag sowie Kosten für jedes Teilnahmezertifikat je nach Teilnehmerzahl. Erkundigen Sie sich nach staatlichen Zuschüssen wie z.B. Projekt “Bildungsscheck”.

 

5 Punkte-Plan

In unserem 5 Punkte-Plan können Sie nachlesen, was Firmen in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern bzw. Betriebsräten sonst noch tun sollten, damit das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz nicht zur Haftungsfalle wird.

5 Punkte-Plan DOC PDF PRINT

Schulung durchführen

Wenn wir die Pflichtschulung zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz für Sie durchführen sollen, melden Sie sich bitte telefonisch unter +49 2961 9742-0.

 
 

Das Passwort erhalten Sie als Mandant auf Nachfrage oder als Seminarteilnehmer.

 

Kontakt

 +49 2961 9742-0           
 
 Bitte rufen Sie uns an, um einen
Termin zu vereinbaren.
 Mo. - Fr.: 9 - 18 Uhr
 Bahnhofstraße 4
59929 Brilon
Anfahrt
 +49 2961 9742-15
 
Vertrauen Sie uns, wenn es um die Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen geht; werfen Sie einen Blick auf die Bewertung

 
 
Ständige Fortbildung

Unsere Anwälte und Mitarbeiter bilden sich ständig fort. Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer hat unseren Anwälten dafür das Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer verliehen.

Der Deutsche Anwaltverein hat uns die Fortbildungsbescheinigung des DAV überreicht.

 
 
zertifizierte Qualität

Unsere Kanzleiorganisation wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse unserer Mandanten optimiert und ist seit dem 3. Mai 2002 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Unsere servicebezogenen Qualitätskriterien sind zusätzlich von der APRAXA e.G. zertifiziert und gehen über die Anforderungen der DIN EN ISO 9001 hinaus.

 
 
Die Anwälte Ihres Vertrauens

Unsere Erfahrungen, etwa in den Bereichen Arbeitsrecht, Familienrecht, Verkehrsrecht, Bankrecht-Anfechtung Bankbürgschaften, Jagdrecht uva. sind in zahlreichen Presse- und Fernsehberichten dokumentiert.

Unsere Kanzlei ist ein Familien-Freundliches-Unternehmen im Hochsauerlandkreis.