Home » Aktuelles »

Schadensersatzpflicht wegen Teilnahme an Internet-Tauschbörse


Der Bundesgerichtshof hat sich erneut mit der Frage beschäftigt, ob Eltern für Ihre Kinder haften, wenn diese an illegalen Tauschbörsen teilnehmen (BGH Urteil vom 11.06.2015, Az. I ZR 7/14 – Tauschbörse II). Eltern haften dann nicht für die Teilnahme an illegalen Tauschbörsen, wenn sie beweisen können, dass sie ihre Kinder über die Illegalität bestimmter Tauschbörsen aufgeklärt haben und ihnen die Teilnahme daran verboten haben.
Im konkreten Fall gelang es einer Mutter jedoch nicht, zu beweisen, dass sie ihre Tochter entsprechend aufgeklärt und ihr die Teilnahme verboten hatte.
Die Mutter muss nun für die illegalen Aktivitäten ihre Tochter Schadensersatz und Abmahnkosten im vierstelligen Bereich bezahlen.

Damit es Ihnen nicht ebenfalls so ergeht, bieten wir einen Vertrag an, den Sie herunterladen können. Diesen unterzeichnen dann Sie und Ihre Kinder/Ihr Kind, nachdem Sie den Vertrag Punkt für Punkt besprochen haben. Der Vertrag kann dann später zu Beweiszwecken herangezogen werden, wenn es darum geht, ob Ihr Kind über illegale Tauschbörsen aufgeklärt worden ist und die Teilnahme daran verboten worden ist.“

Den Vertrag finden Sie hier:  Vertrag über die Internetnutzung

 
 

Kontakt

 +49 2961 9742-0           
 
 Bitte rufen Sie uns an, um einen
Termin zu vereinbaren.
 Mo. - Fr.: 9 - 18 Uhr
 Bahnhofstraße 4
59929 Brilon
Anfahrt
 +49 2961 9742-15
 Online-Rechtsberatung
 
Vertrauen Sie uns, wenn es um die Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen geht; werfen Sie einen Blick auf die Beurteilungen unserer Tätigkeit durch unsere Mandanten.
 
 
 
Ständige Fortbildung

Unsere Anwälte und Mitarbeiter bilden sich ständig fort. Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer hat unseren Anwälten dafür das Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer verliehen.

Der Deutsche Anwaltverein hat uns die Fortbildungsbescheinigung des DAV überreicht.

 
 
zertifizierte Qualität

Unsere Kanzleiorganisation wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse unserer Mandanten optimiert und ist seit dem 3. Mai 2002 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Unsere servicebezogenen Qualitätskriterien sind zusätzlich von der APRAXA e.G. zertifiziert und gehen über die Anforderungen der DIN EN ISO 9001 hinaus.

 
 
Die Anwälte Ihres Vertrauens

Unsere Kenntnisse, etwa in den Bereichen Verkehrsrecht, Bankrecht und sittenwidrige Bürgschaften, sind in zahlreichen Presse- und Fernsehberichten dokumentiert.

Unsere Kanzlei ist Beratungsstelle der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V..