Home » Aktuelles »

Rentensituation und Rentenlücken prüfen!


Manche Rentenversicherte waren bei verschiedenen Arbeitgebern tätig. Andere waren häufiger arbeitslos oder die Arbeitszeiten waren aus anderen Gründen unterbrochen. Hierdurch besteht die Gefahr, dass Versicherungszeiten im Rentenkonto nicht vollständig oder falsch erfasst sind.

Je mehr Lücken im Rentenkonto, desto niedriger die Rente!

Es liegt am Versicherten, die Arbeitszeiten und die Arbeitgeber, Arbeitslosenzeiten oder Ausbildungszeiten oder anrechenbare kurze Unterbrechungszeiten nachzuweisen. Um das nachprüfen zu können, sollten Sie möglichst früh und möglichst fortlaufend Ihren Versicherungsverlauf überprüfen.

Daher empfehlen wir bei der Rentenversicherung eine kostenlose Renten- und Wartezeitauskunft erstellen zu lassen. Eine solche können Sie unter https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb oder bei Ihrer Rentenberatung anfordern.

Die Rentenversicherung berät Sie kostenlos und umfassend bei der Kontenklärung und wie Sie mögliche Lücken korrigieren können.

 

Ihre Checkliste kann wie folgt aussehen:

Beginn der Arbeit, Ausbildung, Hochschulausbildung?

Bei welchen Arbeitgebern waren Sie beschäftigt, von wann bis wann?

Wie oft waren Sie wie lange arbeitslos?

Haben Sie bereits einen Antrag auf Kontenklärung gestellt, wann zuletzt?

Wenn Sie zum Beispiel einen Antrag auf Altersrente für schwerbehinderte Menschen oder auf Regelaltersrente stellen, sind die notwendigen Wartezeiten nachzuweisen. Die Wartezeit beträgt 420 Monate, also 35 Jahre. Dabei zählen aber sog. Anrechnungszeiten wie Arbeitslosigkeit und Ausbildungszeiten mit. Weist Ihr Rentenkonto Lücken auf, verlängert sich die Wartezeit!

Damit solche Zeiten der Arbeitslosigkeit dennoch anerkannt werden, muss gem. § 58 Abs. 2 S.1 SGB VI die versicherte Beschäftigung lediglich unterbrochen sein. Das kann aufgrund einer Arbeitslosigkeit und daran anschließender neuer Arbeitsstelle oder einer Selbständigkeit der Fall sein. Ist die Lücke auch bei Addition solcher Unterbrechungstage länger als einen Monat, ist diese Möglichkeit nicht mehr gegeben.

Zugunsten des Versicherten gilt ein angebrochener Monat als voller Monat. Würde also ein Arbeitsverhältnis im März enden und der Versicherte meldet sich im April arbeitslos, gelten beide Monate rentenrechtlich als Anrechnungszeit und es liegt lediglich eine Unterbrechung vor.

 
 

Kontakt

 +49 2961 9742-0           
 
 Bitte rufen Sie uns an, um einen
Termin zu vereinbaren.
 Mo. - Fr.: 9 - 18 Uhr
 Bahnhofstraße 4
59929 Brilon
Anfahrt
 +49 2961 9742-15
 Online-Rechtsberatung
 
Vertrauen Sie uns, wenn es um die Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen geht; werfen Sie einen Blick auf die Beurteilungen unserer Tätigkeit durch unsere Mandanten.
 
 
 
Ständige Fortbildung

Unsere Anwälte und Mitarbeiter bilden sich ständig fort. Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer hat unseren Anwälten dafür das Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer verliehen.

Der Deutsche Anwaltverein hat uns die Fortbildungsbescheinigung des DAV überreicht.

 
 
zertifizierte Qualität

Unsere Kanzleiorganisation wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse unserer Mandanten optimiert und ist seit dem 3. Mai 2002 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Unsere servicebezogenen Qualitätskriterien sind zusätzlich von der APRAXA e.G. zertifiziert und gehen über die Anforderungen der DIN EN ISO 9001 hinaus.

 
 
Die Anwälte Ihres Vertrauens

Unsere Kenntnisse, etwa in den Bereichen Verkehrsrecht, Bankrecht und sittenwidrige Bürgschaften, sind in zahlreichen Presse- und Fernsehberichten dokumentiert.

Unsere Kanzlei ist Beratungsstelle der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V..