Home » Aktuelles »

Glatteis und Schnee: Wer haftet bei Autounfällen?


Während sich die einen über den Schneefall freuen, bedeutet der Winter für manchen Autofahrer eine Herausforderung. Denn Schnee, Straßenglätte und Blitzeis erhöhen das Unfallrisiko. Was gilt rechtlich, wenn es zum Unfall kommt?

Will der Fahrer eine Haftung vermeiden, gilt es die eigene Fahrweise dem winterlichen Wetter anpassen. Im Zweifel heißt das bei Glatteis: Schrittgeschwindigkeit fahren. Gleiches gilt bei Blitzeis. Wobei Blitzeis keine höhere Gewalt darstellt, die eine Haftung des Autofahrer entfallen lässt. Vielmehr geltend die Maßstäbe, die auch bei gewöhnlicher Straßenglätte anzuwenden sind. Jeder Autofahrer muss demnach so fahren, dass er bei einem plötzlich aufkommenden Hindernis oder ähnlichem – dazu zählt auch Blitzeis – anhalten oder ausweichen kann. Fahrer müssen also theoretisch auf alles vorbereitet sein. Der Gesetzgeber geht vom Idealfahrer aus. Wird abweichend vom Idealfahrer gehandelt, führt dies regelmäßig zur Mithaftung bis zur Alleinhaftung für einen Verkehrsunfall.

Wenn ein Fahrzeugführer bei Glatteis die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, spricht ein Anscheinsbeweis dafür, dass er entweder nicht mit den Straßen- und Witterungsverhältnissen angepasster Geschwindigkeit gefahren ist oder aber ein Fahrverhalten gezeigt hat, dass den Witterungsverhältnissen nicht angemessen war. Der Autofahrer muss daher für einen Unfallschaden haften, es sei denn, er kann das Gegenteil beweisen.

Winterliche Witterung macht Autofahrern nicht nur auf der Straße zu schaffen – auch Parkplätze sind oft zugefroren und rutschig. Wie auf der Straße gilt auch hier, dass Autofahrer angemessen fahren müssen.

Natürlich muss auch auf Parkplätzen geräumt und gestreut werden. Verantwortlich dafür ist der Eigentümer beziehungsweise Betreiber oder die Stadt. Kommen diese ihren Räum- und Streupflichten nicht nach, haften diese, wenn sie ihre Verkehrssicherungspflichten verletzt haben. Aber auch Fußgänger müssen sich den winterlichen Wetterverhältnissen anpassen. Es gelte also zu schauen, wo man hintritt und auf angemessenes Schuhwerk zu achten.

Kommt es doch zu einem Unfall, sollten Betroffene sich von einem Rechtsanwalt  beraten lassen. Das gilt auch, wenn die Schuldfrage noch nicht geklärt ist.

 
 

Kontakt

 +49 2961 9742-0           
 
 Bitte rufen Sie uns an, um einen
Termin zu vereinbaren.
 Mo. - Fr.: 9 - 18 Uhr
 Bahnhofstraße 4
59929 Brilon
Anfahrt
 +49 2961 9742-15
 Online-Rechtsberatung
 
Vertrauen Sie uns, wenn es um die Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen geht; werfen Sie einen Blick auf die Beurteilungen unserer Tätigkeit durch unsere Mandanten.
 
 
 
Ständige Fortbildung

Unsere Anwälte und Mitarbeiter bilden sich ständig fort. Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer hat unseren Anwälten dafür das Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer verliehen.

Der Deutsche Anwaltverein hat uns die Fortbildungsbescheinigung des DAV überreicht.

 
 
zertifizierte Qualität

Unsere Kanzleiorganisation wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse unserer Mandanten optimiert und ist seit dem 3. Mai 2002 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Unsere servicebezogenen Qualitätskriterien sind zusätzlich von der APRAXA e.G. zertifiziert und gehen über die Anforderungen der DIN EN ISO 9001 hinaus.

 
 
Die Anwälte Ihres Vertrauens

Unsere Kenntnisse, etwa in den Bereichen Verkehrsrecht, Bankrecht und sittenwidrige Bürgschaften, sind in zahlreichen Presse- und Fernsehberichten dokumentiert.

Unsere Kanzlei ist Beratungsstelle der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V..