Home » Rechtsgebiete » Erbrecht » Das Erbe – oft eine schwierige Hinterlassenschaft

Das Erbe – oft eine schwierige Hinterlassenschaft

Ein Todesfall bringt Trauer, verlangt aber leider auch oft umgehendes Handeln und schnelle Entscheidungen. Unzählige Fragen kommen auf Sie zu:

  • Erben Sie allein oder mit anderen zusammen?
  • Wieso sind Sie Erbe – als naher Angehöriger nach dem Gesetz oder hat der Erblasser eine letztwillige Verfügung, zum Beispiel ein Testament, verfaßt?
  • Woraus besteht die Erbschaft? Ist zum Beispiel ein Haus da? Wenn ja, ist das Haus mit Hypotheken belastet? Hat der Erblasser Schulden, vielleicht gegenüber dem Finanzamt?
  • Haften Sie als Erbe für die Schulden des Erblassers?
  • Müssen Sie die Erbschaft annehmen oder nicht?
  • Brauchen Sie einen Erbschein und wo bekommen Sie ihn?
  • Wie kommen Sie in den Besitz der Erbschaft?
  • Wie können Sie über das Geld verfügen?

Ihr Anwalt kennt die Antworten

Er weiß, wie eine Erbengemeinschaft auseinandergesetzt und das Erbe unter den Miterben verteilt wird. Zuerst wird Ihnen Ihr Anwalt dabei helfen, den Wer’, der Erbschaft zu ermitteln: Vom vorhandenen Vermögen sind die Schulden abzuziehen. Sind die Schulden höher als die vorhandenen Werte, sagt Ihnen Ihr Anwalt, ob Sie die Erbschaft ausschlagen sollen. Sonst müssen Sie die Schulden des Erblassers selbst bezahlen. Dies zu entscheiden, haben Sie in der Regel nur 6 Wochen Zeit, danach ist es zu spät – Sie haften für die Schulden des Erblassers.

Deshalb: So früh wie möglich zu Ihrem Anwalt, er kennt alle Fristen und alle Antworten.

Wer erbt eigentlich?

Je nachdem:
  • Hat der Erblasser kein Testament gemacht, geht alles nach dem Gesetz: Es erben in erster Linie der Ehepartner und die Kinder; danach die übrigen Verwandten je nach Verwandtschaftsgrad. Wer zuerst nach dem Gesetz erbt und andere Verwandte ausschließt, sagt Ihnen ihr Anwalt.

Als Erbe sind Sie interessant

Bestattungsunternehmen, Banken, Versicherungen und das Finanzamt melden sich bei Ihnen.
  • Sind die Beerdigungskosten Schulden, die das Erbe mindern?
  • Welche Entscheidungen für die Anlage des hinterlassenen Kapitals sind zweckmäßig?
  • An wen ist die Lebensversicherung auszuzahlen – an den Erben oder an den, den der Erblasser für den Todesfall als Berechtigten in den Versicherungsvertrag eingesetzt hat?
  • Muß der Erbe nur nicht gezahlte Steuern des Erblassers oder muß er, weil er Erbe geworden ist, auch eigene Steuern zahlen? Welche Möglichkeiten gibt es, um Steuern zu sparen?

Ihr Anwalt berät Sie individuell und unabhängig!

Anwaltshonorar …wer soll das bezahlen?

Hier haben viele ein völlig falsches Bild: Fragen Sie Ihren Anwalt gleich zu Beginn einer Beratung nach den voraussichtlichen Kosten. Das ist für Sie ein Stück Sicherheit und für ihn selbstverständlich. Ihr Anwalt sagt Ihnen außerdem, ob Sie Anspruch auf Beratungs- oder Prozeßkostenhilfe haben.
Beratung vor Ort

1. Termin vereinbaren: +49 2961 9742-0
2. Vollmacht unterschreiben PDF   DOC   PRINT
3. Formular ausfüllen PDF   DOC   PRINT
Beratung online

Zum Formular

Wichtige Hinweise

  • Bitte bringen bringen Sie zum Besprechungstermin alle relevanten Unterlagen mit.
  • Wir sind an sämtlichen deutschen Gerichten (vorbehaltlich des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen) zugelassen.
  • Prozesskostenhilfe / Beratungshilfe
 
 

Kontakt

 +49 2961 9742-0           
 
 Bitte rufen Sie uns an, um einen
Termin zu vereinbaren.
 Mo. - Fr.: 9 - 18 Uhr
 Bahnhofstraße 4
59929 Brilon
Anfahrt
 +49 2961 9742-15
 Online-Rechtsberatung
 
Vertrauen Sie uns, wenn es um die Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen geht; werfen Sie einen Blick auf die Beurteilungen unserer Tätigkeit durch unsere Mandanten.
 

Mitgliedschaft:

 
 
 
Ständige Fortbildung

Unsere Anwälte und Mitarbeiter bilden sich ständig fort. Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer hat unseren Anwälten dafür das Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer verliehen.

Der Deutsche Anwaltverein hat uns die Fortbildungsbescheinigung des DAV überreicht.

 
 
zertifizierte Qualität

Unsere Kanzleiorganisation wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse unserer Mandanten optimiert und ist seit dem 3. Mai 2002 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Unsere servicebezogenen Qualitätskriterien sind zusätzlich von der APRAXA e.G. zertifiziert und gehen über die Anforderungen der DIN EN ISO 9001 hinaus.

 
 
Die Anwälte Ihres Vertrauens

Unsere Kenntnisse, etwa in den Bereichen Verkehrsrecht, Bankrecht und sittenwidrige Bürgschaften, sind in zahlreichen Presse- und Fernsehberichten dokumentiert.

Unsere Kanzlei ist Beratungsstelle der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V..